Vorstellung Kreistagskandidaten: Michael Koch

An zweiter Stelle auf der Liste der Freien Wähler für den Wahlkreis X (Karlsdorf-Neuthard, Forst und Ubstadt-Weiher) steht einer, der schon Kreistagserfahrung hat:
Unser Michael Koch!

56 Jahre, Diplom-Ökonom, Unternehmer, verheiratet,
zwei Kinder, amtierender Gemeinderat, Fraktionsvorsitzender, stv. Bürgermeister

Wegen der SEW zog es uns 1990 nach Ubstadt. Seit 1996 selbständig bauten wir 1997 unser „Fabrikle“ im Gewerbegebiet Ubstadt. Mit Elektrotechnik und einer Werbeagentur bedienen wir Kunden im In- und Ausland. Auf unser zuverlässiges Team und viele Auszeichnungen sind wir stolz und es macht einfach Spaß, im Fabrikle zu schaffen – in Ubstadt-Weiher, Germany.


Bild: Der große Preis des Mittelstandes auf Deutschlandebene 2016

Wir sind auch darauf stolz, dass wir Partner des Alfred-Delp-Schulzentrums sind und einige Vereine in ihrer wichtigen Arbeit unterstützen können. Engagiert bin ich über den Gemeinderat hinaus im Zweckverband Wasserversorgung „Kraichbachgruppe“, im Beirat der Sparkasse Kraichgau, der Vollversammlung und im Industrieausschuss der IHK Karlsruhe, im Lions Club Bruchsal und der FWV. Die Freizeit verbringe ich am liebsten mit der Familie, mag Sport und lese viel.

Für den Kreistag kandidiere ich, weil die Mächtigen nicht nur in Stuttgart, Berlin und Brüssel sitzen. Was uns in Ubstadt-Weiher angeht, wird zu großen Teilen schon in Karlsruhe entschieden. Dabei spielt der Kreistag als die Vertretung der KreiseinwohnerInnen und als Hauptorgan des Landkreises eine ganz wichtige Rolle. Das durfte ich schon in der vorletzten Wahlperiode direkt erfahren, als ich als Nachrücker für ein knappes Jahr im Kreistag aktiv sein konnte. Zu der Zeit haben wir zum Beispiel die BLK (https://www.breitbandkabel-karlsruhe.de/) gegründet, mit der endlich auch die Telekom und andere dazu gebracht wurden, auch für das flache Land das „schnelle Internet“ auszubauen.


Bild: Bei der Verpflichtung zum Kreisrat durch Landrat Dr. Christoph Schnaudigel im Dezember 2013

Um die Vielfalt der Bevölkerung im Plenum abzubilden, sollten nicht nur Oberbürgermeister, Bürgermeister und Beamte im Kreistag sitzen, sondern Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft. Von den aktuell 19 Kreisräten der Freien Wähler sind zwölf amtierende oder im Ruhestand befindliche Bürgermeister. Von allen Mitgliedern stellen Bürgermeister im und außer Dienst sowie Lehrer und andere Beamte ebenfalls weit mehr als die Hälfte der 91 Mitglieder. Amtsbonus nennt man das.

Was ist meine Motivation?
Trotzdem ich in recht einfachen Verhältnissen aufgewachsen bin, konnte ich das Abitur machen und studieren. Obwohl das Geld nach dem Tod meines Vaters noch knapper war, konnte ich durch Unterstützung und Stipendien die Welt erkunden und viele Menschen und deren Leben kennen lernen. Und ich durfte mit der Gründung und erfolgreichen Entwicklung des „Fabrikle“ im zentralen Gewerbegebiet Ubstadt zusammen mit meiner Frau Christine meinen Traum der Selbständigkeit verwirklichen. Ein solcher Lebenslauf, durchaus mit Höhen und Tiefen, funktioniert nur in einem Land mit großer Freiheit, weitgehender Chancengleichheit und Selbstverwaltung durch die BürgerInnen, also einer freiheitlich demokratischen Grundordnung. Diese Verhältnisse und Möglichkeiten möchte ich nicht nur erhalten, sondern arbeite ständig daran, sie für alle Generationen weiter auszubauen.

Aus dieser Überzeugung ist auch ein Netzwerk entstanden.
Nur Engagement bringt uns weiter!
Unsere gesamtwirtschaftliche Zukunft spielt eine zentrale Rolle. Auf Kreisebene helfen die IHK Karlsruhe, in deren Vollversammlung ich gewählt wurde, sowie viele intensive Kontakte. Der Jugend Perspektiven zu bieten, sichere Arbeitsplätze bei einer hervorragenden Infrastruktur zu schaffen, hier kann der Landkreis viel bewegen – das bedeutet auch MEHR für Ubstadt-Weiher! Deshalb bitte ich um Ihre Stimmen.

Vorstellung Kreistagskandidaten: Nr 2

Und weiter geht es mit unserer Kandidatenvorstellung der Kreistagskandidaten!
Heute präsentieren wir die Nr 2 aus unserem Team für Ubstadt-Weiher: Angela Dänner

Ich kenne den Landkreis Karlsruhe seit nunmehr 40 Jahren, denn ich bin hier geboren und aufgewachsen. Mittlerweile habe ich meinen Lebensmittelpunkt an den Rande des Kraichgaus verlegt.

Seit 6 Jahren wohne ich mit Ehemann und Haustier in Stettfeld, wo wir immer beschäftigt sind rund um Haus, Scheune und Garten. In meiner Freizeit bewege ich mich viel in der Natur und nehme gerne ein Buch zur Hand, wenn es die Zeit erlaubt.

Kommunalpolitisch interessiert bin ich schon lange, als Kreistagskandidatin der FWV will ich mich aktiv einbringen.
Als Infrastrukturplanerin bei der Deutschen Bahn beschäftige ich mich immer wieder mit den Themen Lärm- und Umweltschutz und auch mit der Bürgerbeteiligung. Daher sehe ich den Schwerpunkt meines Engagements auch im Bereich der Verkehrsplanung. Gerade in diesem Bereich kommen auf unseren Landkreis viele große Vorhaben zu.

Aber auch die Schaffung von Wohnraum bei gleichzeitig schonendem Flächen- und Ressourcenverbrauch ist mir ein großes Anliegen.

Mit meiner inzwischen über 20-jährigen Berufserfahrung und meinem analytischen Denken fühle ich mich gut gerüstet für die zukünftig anstehenden Diskussionen. Ich hinterfrage Dinge kritisch und bin innovativen Lösungen gegenüber aufgeschlossen.

Ich denke, dass ich einen guten Beitrag zu langfristig wirksamen, nachhaltigen und bürgernahen Entscheidungen auf Kreisebene leisten werde.

Dafür, dass der Landkreis und unsere Heimat für mich und alle anderen Bürgerinnen und Bürger lebens- und liebenswert bleiben, möchte ich mich im Kreistag einsetzen.

Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 kandidiere ich im Wahlkreis X für den Kreistag.

Es grüßt Sie herzlich

Ihre Angela Dänner

Jahrgang 1978, verheiratet

Fachwirtin für den Bahnbetrieb

Betriebsrätin bei der DB Netz AG

Pressewartin der FWV Ubstadt-Weiher

Mehr neue Wege beschreiten

Seit mittlerweile 6 Wochen veröffentlichen wir die Slogans, hinter denen sich unsere Wahlthemen verbergen. Und es geht noch weiter!

Heute:


– ob beim Konzipieren von Baugebieten oder innerörtlichen Sanierungsgebieten
– ob bei der Bürgerbeteiligung
– ob bei der ärztlichen Versorgung
Es gibt viele Themen in unserer Gemeinde, bei denen wir neue Wege beschreiten wollen, damit „Ubstadt-Weiher 4.1“ verwirklicht werden kann.

 

Einladung zum Bürgergespräch

Demokratie ist manchmal anstrengend, aber es lohnt sich.
Wer das erleben möchte, ist herzlich eingeladen zu unserem Bürgergespräch.

Es findet statt am Montag, den 08.04.2019 um 20:00 Uhr in der Gaststätte des FV Ubstadt.

Neben dem Tagesgeschäft (also der anstehenden Gemeinderatssitzung) werden wir uns dem Kommunalwahlkampf widmen. Welche Aktionen haben wir bereits durchgeführt, was haben wir noch in der Pipeline…

Neue Ideen sind uns sehr willkommen!

Mehr respektvolles Miteinander

Wir wollen in Ubstadt-Weiher Gemeinsamkeit.
Durch aktives Vereinsleben, durch Nachbarschaftshilfe, durch Unterstützung von Alt und Jung in allen Lebenslagen.
Jeder trägt bei was er kann, jeder Beitrag wird geschätzt.
Neid, Egoismus und eine „Ellenbogen-Kultur“ sollen sich hier nicht etablieren können.

Nachnominierung Gemeinderatskandidat

Am Abend des 27.03. hatten wir uns zusammengefunden, um einen weiteren Kandidaten für die Gemeinderatswahl zu nominieren.
Die ursprüngliche Liste wurde um einen Kandidaten erweitert und damit die Ubstädter Liste komplettiert.
Wir freuen uns, dass wir nun Gerson Roth als Nr. 6 benannt haben.
Die anwesenden Ubstädter Gemeinderatskandidaten und unser 1. Vorsitzender Stefan Hock haben Gerson gleich für ein Bild in ihre Mitte genommen (fehlend: Joachim Hartmann und Ewald König).

 

Anbei nochmals die vollständige Übersicht unserer Kandidaten:

Aus dem Ortsteil Ubstadt:
Michael Koch, Alter 56, Diplom-Ökonom,
Günther Lehanka, Alter 66, Diplomingenieur FH,
Joachim Hartmann, Alter 64, Pensionär, Polizist in Rente,
Alexander Olenberger, Alter 43, Kraftfahrzeugmeister,
Ewald König, Alter 63, Dentalkaufmann
Gerson Roth, Alter 68, Gemeindevollzugsdienst.

Aus dem Ortsteil Weiher:
Stefan Hock, Alter 45, Softwareentwickler,
Celina Gorenflo, Alter 25, Bachelor of Arts, Geschäftsführerin Kindertageseinrichtung
Helmut Amann, Alter 61, Krankenpfleger, Lehrer für Pflegeberufe,

Aus dem Ortsteil Stettfeld:
Jens Dänner, Alter 42, Fachwirt für den Bahnbetrieb,
Martina Keller, Alter 56, Rechtsanwältin,
Werner Sottong, Alter 59, Diplom-Informatiker

Aus dem Ortsteil Zeutern:
Désirée Mannek, Alter 27, Logopädin,
Michael Reichert, Alter 24, Vermögensberater

Jahreshauptversammlung 2019

Am 18.03.19 hat in Ubstadt die Jahreshauptversammlung der Freien Wählervereinigung Ubstadt-Weiher e. V. stattgefunden.

Nach Feststellung, dass die Einladung ordnungsgemäß erfolgt war und die Versammlung beschlussfähig ist, wurde eine Schweigeminute eingelegt für im vergangenen Jahr von uns gegangenen Mitglieder.
Dann ließ Stefan Hock das vergangene Jahr, welches auch sein erstes Jahr in der Funktion als 1. Vorsitzender war, Revue passieren.
Er führte unter anderem aus, welche Arten der Kommunikation die FWV mittlerweile nutzen und welche Bedeutung die sozialen Medien mittlerweile gewonnen haben. Er betonte aber auch, dass das monatliche Bürgergespräch dennoch das wichtigste Medium ist und auch bleiben wird. Unverzichtbar seien das persönliche Treffen und das Diskutieren der uns bewegenden Themen von Angesicht zu Angesicht. „Die FWV haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger, die alle herzlich eingeladen sind zu den monatlichen Terminen.“ so Stefan Hock. Dort würden auch aktuelle Themen des Gemeinderats aufgegriffen und mitunter kontrovers debattiert. Zudem stünden bei den Gesprächen die Gemeinderäte der FWV Rede und Antwort und Experten informierten über die Sachverhalte.

Anschließend resümierte Schriftführerin Désirée Mannek die Arbeit im Gemeinderat und hob insbesondere hervor, für welche Sachverhalte die FWV den Anstoß gegeben haben. Da wären beispielsweise zu nennen: Die Anerkennung der ehrenamtlichen Tätigkeit von Mitgliedern des DLRG und DRK in Form eines jährlichen Präsentes, die Aufnahme des Ortskernes von Ubstadt in das Landessanierungsprogramm, die Ortskernentwicklung Weiher.

Zahlreiche Aktivitäten und Treffen in den letzten Monaten standen bereits im Zeichen der bevorstehenden Wahlen.

Der Kassier Bruno Loes legte souverän seinen Bericht dar und wurde auch sogleich von Kassenprüfer Wolfgang Luft für seine genaue Arbeitsweise gelobt.
Die Vorstandschaft wurde einstimmig entlastet.

Es galt dann, die Ämter 2. Vorsitzender, Schriftführer und Kassenprüfer neu zu wählen. Erfreulicherweise erklärten der 2. Vorsitzende Günter Lehanka, die Schriftführerin Désirée Mannek sowie die beiden Kassenprüfer Christel Contzen und Wolfgang Luft, ihre Ämter weiterhin ausüben zu wollen, so dass sie in einer sehr eindeutig ausgefallenen Abstimmung in ihren Ämtern bestätigt wurden. Die übrigen Ämter im Vorstand standen nicht zur Disposition.

Der wichtigste Tagesordnungspunkt war natürlich die Nominierung der Gemeinderatskandidaten.
Alle anwesenden Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2019, egal ob bekannter „alter Hase“ im Verein oder neues Mitglied, nutzten die Jahreshauptversammlung, um sich den Mitgliedern kurz vorzustellen. Jeder legte dar, mit welcher Intention er sich um ein Amt als Gemeinderat bewirbt und was er/sie für die Gemeinde erreichen möchte.
Die Kandidatenvorstellung wurde von den Mitgliedern begeistert aufgenommen, so dass die anschließende Nominierungswahl ein klares einstimmiges Ergebnis zeigte.

> Lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag vom 19.03.: Unsere Gemeinderatskandidaten stehen fest!

Mehr Infrastruktur für den Alltagsbedarf

Die Sparkassenfiliale hat ganz geschlossen, die Volksbank sehr überschaubare Öffnungszeiten. Der Bäcker hat mittlerweile Mo/Di geschlossen, einen Metzger gibt es nicht. Die Apotheke wird in absehbarer Zeit schließen, Ärzte suchen Nachfolger.
Können wir diesen Trend aufhalten?

 

Unsere Gemeinderatskandidaten stehen fest!

Vier aktuell amtierende Gemeinderätinnen und Gemeinderäte sowie neun weitere Bewerberinnen und Bewerber stellen sich am 26. Mai 2019 zur Wahl für den Gemeinderat. Das war das Ergebnis der Nominierungsversammlung der Freien Wählervereinigung Ubstadt-Weiher e.V. am 18.03. in Ubstadt.

Mit erfahrenen Kräften sowie mit jungen, frischen Gesichtern und einem repräsentativen Querschnitt aus allen Bevölkerungsschichten haben wir somit ein engagiertes und kompetentes Team aufgestellt, welches sich mit unserem gut gepackten Koffer an Wahlthemen für ein lebens- und liebenswertes Ubstadt-Weiher einsetzt.

Für die Freie Wählervereinigung Ubstadt-Weiher e. V. treten zur Wahl an:

Aus dem Ortsteil Ubstadt:
Michael Koch, Alter 56, Diplom-Ökonom,
Günther Lehanka, Alter 66, Diplomingenieur FH,
Joachim Hartmann, Alter 64, Pensionär, Polizist in Rente,
Alexander Olenberger, Alter 43, Kraftfahrzeugmeister,
Ewald König, Alter 63, Dentalkaufmann

Aus dem Ortsteil Weiher:
Stefan Hock, Alter 45, Softwareentwickler,
Celina Gorenflo, Alter 25, Bachelor of Arts, Geschäftsführerin Kindertageseinrichtung
Helmut Amann, Alter 61, Krankenpfleger, Lehrer für Pflegeberufe,

Aus dem Ortsteil Stettfeld:
Jens Dänner, Alter 42, Fachwirt für den Bahnbetrieb,
Martina Keller, Alter 56, Rechtsanwältin,
Werner Sottong, Alter 59, Diplom-Informatiker

Aus dem Ortsteil Zeutern:
Désirée Mannek, Alter 27, Logopädin,
Michael Reichert, Alter 24, Vermögensberater

Mehr über unsere Kandidatinnen und Kandidaten sowie über unsere Wahlthemen erfahren Sie in den nächsten Wochen hier sowie auf Facebook.

„Dorf neu denken“

„Dorf neu denken“ – wer wissen will, welche Ideen sich dahinter verbergen, sollte am 01.04. einen Abendausflug nach Neibsheim unternehmen und um 19:30 Uhr im katholischen Gemeindezentrum hören, was Jeff Mirkes, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Stadtquartiersplanung des KIT, vorstellt.
Wir werden dabei sein und sicher die ein oder andere Anregung mitnehmen!

Link zum Veranstaltungstipp:

https://kraichgau.news/bretten/freizeit/1250-jahre-neibsheim-auch-kleine-doerfer-haben-eine-zukunft-d37042.html?fbclid=IwAR1pSC0cjvV2ye8vpQU0FXET73GQ0XoS343oeIKlzTWFs4bup3DvcX_QqtU