Exkursion der Freien Wähler in die Oberpfalz und den Bayerischen Wald

lm Rahmen der ursprünglich bereits vor Jahren von Herrn Dr. Kurt Metzger initiierten Exkursionen unter dem Motto „Lerne Deine Heimat kennen“, veranstalteten die Freien Wähler nun die 4. Exkursion dieser Art. Die Exkursionen finden in unregelmäßigen Abständen statt. Auch dieses Mal wurden die Vorbereitungen und die Leitung von Herrn Dr. Metzger übernommen.
Wie gewohnt verstand er es in hervorragender Weise Natur, Wissenschaft, Kultur und Kunst ausgewogen zu verknüpfen und unter einen Hut zu bringen.
Nach einer angenehmen Busfahrt bei herrlichem Herbstwetter wurde am ersten Tag zunächst bei Neuhaus in der Oberpfalz die Maximiliansgrotte mit dem größten Tropfstein Deutschlands besichtigt.

Am Nachmittag folgte dann der erste Höhepunkt mit der Besichtigung der Stätte des „tiefsten zugänglichen Bohrloches der Welt“ bei Windischeschenbach, das eine Tiefe von 9101 Metern hat. Hier wurden anhand sehr anschaulicher und auch realer Objekte über die Bohrung sowie deren Aufgaben und Ergebnisse durch einen Fachmann informiert. Diese Bohrung hat weltweit große wissenschaftliche Bedeutung erlangt.
Der zweite Tag war nicht weniger interessant und erlebnisreich. Zunächst wurde bei Viechtach der „Pfahl“ besichtigt, ein 150 km langer mächtiger Quartzgang im Erdgefüge, der hier imposant aus der Erde hervorragt.

Danach erfolgte ein Besuch in der „Gläsernen Scheune“, die der Künstler Rudolf Schmid nahe Viechtach errichtet und mit monumentalen Bildern und Skulpturen von beachtlicher Qualität ausgestaltet hat.
Der Rest des Nachmittags wurde dem „Baumwipfelpfad“ bei Neuschönau gewidmet, einem festen gesicherten Holzpfad in einer Höhe von 8 bis 15 Metern, der gekrönt ist von einem 44 Meter hohen Turm, der auf wendelförmigem Weg leicht zu erklimmen ist und einen phantastischen Rundblick über den Wipfeln der bis zu 38 Meter hohen Tannen erlaubt. Der Vormittag des dritten und letzten Tages wurde in dem „Museumsdorf Bayerischer Wald“ verbracht. Hierher wurden die letzten, Jahrhunderte alten Häuser verbracht, wo man sehen kann, wie unsere Vorfahren zum Teil bis vor wenigen Generationen lebten.
Auf der Rückfahrt folgte nochmals ein Höhepunkt, nämlich der herrliche Blick von der „Walhalla“ über einen großen Teil des Donautales.
Arnold Dambach dankte im Namen der Teilnehmer Herrn Dr. Metzger für die Ausrichtung dieser Exkursion sehr herzlich und die Teilnehmer wünschten sich einhellig eine Fortsetzung dieser Exkursionsreihe.

Die Exkursion bei Google Maps.