Desinformation per Leserbrief am 10.09.2008

Kühe emittieren kein CO2 sondern Methan und Lachgas

Manchmal wird mit Unwissenheit Politik der Beschwichtigung betrieben. Gestandene Fachleute, vom Bürger durchaus ernst genommen, sollten Zusammenhänge auf ihrem Gebiet aber so gut kennen, dass Sie richtig informieren oder sich zurückhalten, wie das folgende Beispiel zeigt.

Leserbrief von Marianne Metzger zu: Kühe sind keine Klimakiller, vom Mittwoch, 10. September 2008 zum Beitrag „Auch Kühe schaden dem Klima“
Der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Karlsruhe Werner Kunz behauptet in seinem Leserbrief vom 10.September 2008:
„Das Grünfutter, das die Tiere zu sich nehmen, hat durch das Pflanzenwachstum zuvor die klimaschädlichen Gase aus der Atmosphäre gebunden, die bei der Rinderhaltung wieder freigesetzt werden“.

Diese Aussage kann doch nicht ernsthaft gemeint sein? Bei der Assimilation wird CO2 aus der Atmosphäre umgesetzt, kein Lachgas oder gar Methan. Die Rinderhaltung entlässt Distickstoffmonoxid (Lachgas durch Gülle) mit einem etwa 300-mal höherem Klimaerwärmungspotential  und Methan mit einem 20-mal höherem Erwärmungspotential als CO2 in die Atmosphäre. Das sollte richtiggestellt werden, auch wenn die Kühe daran keine Schuld tragen.

Werbeanzeigen